Mandalas malen – Zeitvertreib oder tiefere Bedeutung

In den letzten zwei Monaten habe ich in jeder Woche ein Mandala gemalt. Nichts Vorgefertigtes. Ein weißes Blatt Papier, Farbe, die mich angesprochen hat und dann los. Die Wirkung hat mich überrascht und auch was es mir über mich gesagt hat. Das war eine wunderbare Erfahrung.

Mandalas haben bereits eine lange Tradition. In vielen Kulturen finden wir sie, als symbolische Schaubilder der Ganzheit, der göttlichen Ordnung, als Instrument der Kontemplation.

Eine ganz besondere Form sind die Mandalas aus buntem Sand, die im tibetischen Buddhismus verankert sind. In tage- manchmal wochenlanger Arbeit entstehen große Werke, die sobald sie fertig gestellt sind, wieder weggewischt werde. Der Sand wird in einem Ritual in einen Fluss gestreut. Das soll die Vergänglichkeit des Lebens symbolisieren und die Entbindung von der materiellen Welt. Im Internet finden sich viele Quellen, die darauf eingehen. Hier sei nur beispielhaft ein Artikel über Manalas auf Wikipedia genannt.

Zur Zeit gibt es einen Trend: Ausmalbücher für Erwachsene. Sie sollen Entspannung bringen und Kreativität fördern. Ja, man kann sich auch auf diese Art mit dem Malen, Gestalten und Meditieren widmen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Entspannung bringt und als Einstieg geeignet ist. Wie beim Schreiben gibt es auch beim Malen die Angst vor dem weißen Blatt. Da kann ein vorgezeichnetes Muster das Anfangen erleichtern. Für diejenigen, die darüber hinaus sind, die tiefer und weiter gehen wollen, empfehle ich eigene Mandalas zu entwickeln, z.B. mit folgender Übung:

 

Was ist zu tun?

Die Aufgabe ist es, neun Mandalas in einer Größe 30 x 30 cm zu gestalten. Die Technik ist frei wählbar. Es ist auch nicht notwendig, sich an strenge Regeln zu halten.

Komposition:

Die Mandalas können sehr systematisch, geplant aufgebaut werden. Sie können aber auch ganz spontan entstehen. Wie ein Tanz mit Farbe auf dem quadratischen Format. Der Tanz beginnt in der Mitte des Blattes.

Farbigkeit:

Die Farben können geplant sein, bestimmte Farbkombinationen. Oder ganz frei und spontan gewählt. Einfach das, was gerade gut tut.

 

Was passiert dabei?

Es kommt nicht auf das Ergebnis an, es kommt auf den Prozess an. Beobachten Sie: Wie fühlt es sich an? In welchen Situationen werde ich ungeduldig? In welchen Situationen komme ich in einen Flow? Wann wirkt es entspannend, beruhigend? Was tut mir gut? Was brauche ich darum herum? Getränke, Musik, Freunde… Schreiben Sie auf, was im Laufe der Gestaltung in Ihnen vorgeht. Und geben Sie jedem Mandala einen Titel

 

Meine Erfahrung

Ich habe das Malen der Mandalas als spielerischen, entspannenden Prozess empfunden. Einige Male habe ich Freunde eingeladen, mit mir zu malen. Das war wunderbar. Wir saßen uns gegenüber, haben geplaudert und uns gleichzeitig von den Farben und Formen gegenseitig inspirieren lassen. Bei einem Mandala habe ich einen schwarzen Farbfleck auf das Papier bekommen. Nach kurzem Überlegen, ob ich ein neues Papier nehmen soll, habe ich den Farbfleck als Inspiration genommen und mich von diesem Fleck zu einer ganz anderen Art der Malerei führen lassen. Ganz im Flow, ganz im Hier und Jetzt. Ein wunderbares Erlebnis. Und das Ergebnis ist ganz unterschiedlich. Es zeigt eine Bandbreite an Möglichkeiten. Und genau dieser Bandbreite habe ich mich im Laufe der Wochen hingegeben. Ich bin mit verschiedenen Materialien auf Entdeckungsreise gegangen. Es war sehr spielerisch. Ein wunderbarer Abschluss für das Jahr 2016.

 

Nun das war mein Ergebnis aus dem Malen von neun Mandalas. Jeder kann andere Ergebnisse und Erkenntnisse gewinnen. Probieren Sie es aus. Und dann würde ich mich über Ihren Kommentar und Ihre Erfahrungen mit den neun Mandalas freuen.

 

 

Wenn Sie die Möglichkeiten der künstlerischen Arbeit für Ihre persönliche Entwicklung nutzen wollen, dann schauen Sie doch unter Kunst- und Coaching-Workshops. Ich biete auch in diesem Jahr eine Reihe von offenen Kursen an, die Kunst und Selbsterfahrung kombinieren.

 

In unregelmäßigen Abständen führe ich Gespräche mit interessanten Menschen, die einen Beitrag rund um das Thema wertschätzende Unternehmenskultur leisten können. Haben Sie Interesse, darüber informiert werden, sobald ein neues Interview oder spannender Beitrag zu diesem Themenbereich veröffentlicht wird?

Dann melden Sie sich jetzt zu meinem Newsletter an:

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein:

2017-08-05T12:23:08+00:00 Januar 4th, 2017|

Leave A Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Alle Informationen zu Datenerfassung und Opt-Out-Möglichkeiten in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen