A few months ago I was asked whether I could do a virtual art workshop and a Puma-Talk about diversity and I thought, of course! Art and diversity is a perfect fit. Sara Gomez was one of the participants and today I would like to talk to her about diversity and this ArtWorkshop.

First of all, I would like to introduce her.

Sara Gomez is manager operational controlling at the Puma group. She did her bachelor’s degree in financial management in Monterrey, Master of Science in Finance and Investment in Essex and MBA in La Rioja, Spain. She lived in different countries and started at Puma in Mexico.

You lived in different countries and of course, experienced a lot of different cultures. So you are an expert in diversity?

Sara Gomez: “No, I wish. I’m still learning.”

What is diversity for you?

Sara Gomez: “I think that diversity and integration in general is about acceptance. Accepting that there are so many different points of view and opinions. Embracing that and valuing – not only tolerating, but actually seeing the value, that would be what diversity means to me.”

Puma is an international company, so there are a lot of different cultures coming together. What does diversity mean for Puma?

Sara Gomez: “I think the Puma Company is still in the process of diversity. When I started, I saw several groups that were really monochromatic. And now I can see so many people joining from so many different backgrounds. And this is just because we all see the value in having really diverse teams. Having different opinions and coming to conclusions that are really putting value on the team.

I’ve seen a bit of this transition how more people from different backgrounds are being included, which is honestly amazing. And I really appreciate that Puma is putting a lot of effort into this subject with having talks for example. In the end, it’s about educating: educating myself, educating everyone about the meaning of diversity. The benefits are numerous.”

In May, there was a whole series of events about diversity.

Sara Gomez: “It actually started with the concept of a diversity day. It was supposed to be only one day with different subjects. Finally we ended up with a whole month. We tried to include diversity in various aspects like food. We invited new people to cook their favorite dish from their country of origin and to share it with the other people. So people could try new flavors and embrace diversity through all flavors. Another aspect was about painting and art. Music was also involved. Dancing was also part of it.

Every single aspect we could think of, we tried to include. In the end, we couldn’t condense all of this in one diversity day. So it ended up being a diversity month.”

Did you join every workshop?

Sara Gomez: “I tried to do absolutely everything. Honestly, I’m not a cooking person, but I tried a lot of new dishes for sure.”

I remember an art symposium, it was bad weather and we didn’t come together until I asked an Italian woman how to make a pizza. And so cooking, I think that is a very good way of coming together.

Sara Gomez: “It is like a common background or something basically everybody can relate to and can talk about it. It’s really nice.”

Maybe painting is not the common background, is it? You have told me that you are a numbers person. What inspired you to join an art workshop?

Sara Gomez: “Basically the reason why I was really, really excited about taking part of the art workshop was because I’ve never painted before. Part of the diversity concept was trying new things. That is why I decided to join you to try something completely new, completely out of my comfort zone and see if I like it. And of course, I love it. It was a really, really nice workshop.

What was surprising for you?

Sara Gomez: “So many things like I think the workshop was three hours long and it felt like three minutes. And at the very beginning when you were guiding us through the layers and what to do, what to feel, I started to feel a lot of emotions in there I enjoyed so, so badly. And I could feel the stress of the work just going away, enjoying to have the paint and the colors.

I was surprised to be excited about colors. And it was a really nice experience. At some points I was like super happy. At some points I was actually feeling like crying. And at some points I also discovered that when I was presenting the work to you and to the other ones in the workshop it was also pretty scary. Because you want to show that you have a nice painting in the end. That was kind of frightening, but also exciting at the same time. So a lot of emotion was involved in that. And that was totally new and really nice.”

Then I invited you to go together and to take inspiration from the others. How was that?

Sara Gomez: “At first I thought it might not work out as expected. How can I incorporate something from the other one into my picture without actually messing it up. I was painting with blue and my colleague was painting with a completely different color. I was afraid to incorporate that color into my painting.

But when I did it, it was actually a really nice result. I was so happy to see that. It just reinforces the idea of diversity and how you have to try something. When you try it and you see how much it has added value to the painting. Incorporating something that you were not expecting to incorporate originally and then just in the end, it’s just really nice.”

Isn’t that the same when we meet other people?

Sara Gomez: “Absolutely”

What was your main point? What did you get out of it?

Sara Gomez: “Well, first and foremost, as you mentioned, diversity and art goes hand in hand, which I did not see before. And it was so clear to see how they connect really nice and how can you even explain diversity through art. That is actually one of the key points I take personally. Another thing about diversity that I take is: You really make your process of art better and more beautiful by incorporating and adding and including other things that you might originally not have incorporated. But when you give it a try, it does make a difference. It does make a benefit.”

To whom would you recommend such an event?

Sara Gomez: “I think this event can be incorporated in so many different places, like anywhere, honestly. If you have not tried to paint, you will try it for the first time. If you are an experienced painter, it would also add value because basically you would have this point of view of diversity that you have not seen before. So I think that it can go either way. It’s for anyone and everyone”

Thank you, Sara!

Sara Gomez: “Thank you, actually. I think that the journey with painting from my side, it has not come to an end. So it’s just the beginning.”

In unregelmäßigen Abständen führe ich Gespräche mit interessanten Menschen, die einen Beitrag rund um das Thema wertschätzende Unternehmenskultur leisten können. Hast du Interesse, darüber informiert zu werden, sobald ein neues Interview oder spannender Beitrag zu diesem Themenbereich veröffentlicht wird?

Dann melde dich zu meinem Newsletter an:

Trage hier deine E-Mail-Adresse ein:

* indicates required

Vor ein paar Monaten wurde ich gefragt, ob ich einen virtuellen Kunstworkshop und einen Puma-Talk über Diversity machen kann und dachte mir: selbstverständlich! Kunst und Diversity passen perfekt zusammen. Sara Gomez war eine der Teilnehmerinnen und heute möchte ich mit ihr über Diversity und diesen ArtWorkshop sprechen.

Sara Gomez ist Leiterin operatives Controlling der Puma-Gruppe. Sie machte ihren Bachelor in Finanzmanagement in Monterrey, ihren Master of Science in Finance and Investment in Essex und ihren MBA in La Rioja, Spanien. Sie lebte in verschiedenen Ländern und begann bei Puma in Mexiko. Sie ist eher ein Zahlenmensch, wie sie selbst sagt, und hat vorher noch nie gemalt.

Du hast in verschiedenen Ländern gelebt und natürlich viele verschiedene Kulturen erlebt. Du bist also ein Diversity-Experte?

Sara Gomez: „Nein, ich wünschte. Ich lerne immer noch.”

Was ist für dich Diversity?

Sara Gomez: „Bei Diversity und Integration im Allgemeinen geht es um Akzeptanz. Akzeptieren wir die vielen verschiedene Ansichten und Meinungen. Es geht darum, anzunehmen und wertzuschätzen – nicht nur zu tolerieren. Den Wert der Unterschiedlichkeit tatsächlich sehen, das ist für mich Diversity.“

Puma ist ein internationales Unternehmen, da kommen viele verschiedene Kulturen zusammen. Was bedeutet Diversity für Puma?

Sara Gomez: „Ich denke, die Puma Company befindet sich noch im Prozess der Diversität. Als ich anfing, sah ich Teams mit sehr ähnlichen Mitgliedern. Jetzt sehe ich so viele Leute mit so vielen unterschiedlichen Hintergründen und das nur, weil wir alle den Wert erkennen, wirklich bunt gemischte Teams zu haben. Unterschiedliche Meinungen zu haben und dadurch zu neuen Schlussfolgerungen zu kommen, die dem Team wirklich Zugute kommen.

Ich habe etwas von dem Veränderungsprozess gesehen, wie immer mehr Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund einbezogen werden. Das ist unglaublich. Ich schätze es sehr, dass Puma sich intensiv mit diesem Thema beschäftigt, zum Beispiel durch Vorträge. Am Ende geht es darum, zu erziehen: mich selbst zu erziehen und jeden zu erziehen und über die Bedeutung aufzuklären. Die Vorteile sind zahlreich.“

Im Mai gab es eine ganze Reihe von Veranstaltungen zum Thema Diversity.

Sara Gomez: „Angefangen hat es eigentlich mit dem Konzept eines Diversity Day. Es sollte nur ein Tag mit verschiedenen Events werden. Am Ende hatten wir einen ganzen Monat. Wir haben versucht, Diversity aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln einzubeziehen, wie zum Beispiel Essen. Wir haben neue Mitarbeitende eingeladen, ihr bevorzugtes Gericht aus ihrem Herkunftsland zu kochen, und dies mit den anderen zu teilen. So konnten alle neue Geschmacksrichtungen ausprobieren und die Vielfalt durch unterschiedlichste Geschmacksrichtungen kennenlernen. Ein weiterer Aspekt war Malerei und Kunst. Auch Musik war im Spiel. Tanzen gehörte auch dazu.

Wir haben versucht, jeden einzelnen Aspekt, den wir uns vorstellen konnten, einzubeziehen. Am Ende konnten wir das alles nicht in einem Tag unterbringen und es wurde ein ganzer Monat der Diversität.“

Hast du an jedem Workshop teilgenommen?

Sara Gomez: „Ich habe versucht, absolut alles zu machen. Ehrlich gesagt bin ich kein Koch, aber ich habe viele neue Gerichte probiert.“

Ich erinnere mich an ein Kunstsymposium, es war schlechtes Wetter und wir kamen erst zusammen als ich eine Italienerin fragte, wie man eine Pizza macht. Ich finde Kochen ist eine sehr gute Art zusammenzukommen.

Sara Gomez: „Es ist wie eine gemeinsame Basis oder etwas, mit dem sich grundsätzlich jeder identifizieren und darüber sprechen kann. Das ist sehr schön.”

Malen ist nicht unbedingt eine gemeinsame Basis für alle. Du hast mir gesagt, dass du ein Zahlenmensch bist. Was hat dich dazu inspiriert, an einem Kunstworkshop teilzunehmen?

Sara Gomez: „Warum ich mich so sehr auf den Kunstworkshop gefreut habe, war im Grunde, weil ich noch nie zuvor gemalt habe. Ein Teil des Diversity-Konzepts bestand darin, neue Dinge auszuprobieren. Deshalb habe ich mich entschlossen, mit dir zusammen etwas völlig Neues auszuprobieren, komplett außerhalb meiner Komfortzone und zu sehen, ob es mir gefällt. Und ich liebe es. Es war ein wirklich sehr schöner Workshop.

Was hat dich daran überrascht?

Sara Gomez: „So viele Dinge wie: Ich glaube, der Workshop dauerte drei Stunden und es fühlte sich an wie drei Minuten. Und ganz am Anfang, als du uns durch die Schichten geführt hast und was wir tun und fühlen sollen, habe ich viele Emotionen erlebt, die ich sehr genossen habe. Ich konnte spüren, wie der Stress der Arbeit einfach nachließ, und ich habe die Farben genossen.

Ich war überrascht, mich für Farben zu begeistern. Es war eine wirklich schöne Erfahrung. An manchen Stellen war ich super glücklich. An manchen Stellen war mir sogar zum Weinen zumute. Und dann war es fast beängstigend, anderen im Workshop die Arbeit zu präsentieren. Weil man zeigen will, dass man am Ende ein schönes Bild hat. Das war irgendwie erschreckend, aber auch spannend zugleich. Da waren also viele Emotionen im Spiel. Das war total neu und richtig schön.“

Dann habe ich euch eingeladen, zusammen zu gehen und euch von den anderen inspirieren zu lassen. Wie war das?

Sara Gomez: „Zuerst dachte ich, das kann nicht so laufen wie erwartet. Wie kann ich etwas von dem anderen in mein Bild einbauen, ohne mein Bild wirklich durcheinander zu bringen. Ich habe mit Blau gemalt und mein Kollege mit einer ganz anderen Farbe. Ich hatte Angst, diese Farbe in meine Malerei zu integrieren.

Aber als ich es gemacht habe, war es ein wirklich schönes Ergebnis. Ich habe mich so gefreut, das zu sehen. Es verstärkt die Idee von Diversity. Und es zeigt wie wertvoll es ist, einfach  etwas auszuprobieren. Wenn du etwas ausprobierst und siehst, wie sehr es dem Gemälde einen Mehrwert verleiht. Du fügst etwas hinzu, von dem du ursprünglich nicht erwartet hast, es zu integrieren. Und dann ist es am Ende einfach richtig schön.“

Ist das nicht auch, wenn wir andere Leute treffen?

Sara Gomez: „Absolut“

Was war dein wesentlicher Punkt? Was hast du aus dem Workshop mitgenommen?

Sara Gomez: „Nun, in erster Linie gehen Diversität und Kunst, wie du erwähnt hast, Hand in Hand. Das habe ich vorher nicht gesehen. Es war so klar zu sehen, wie sich das verbindet und wie man Diversity durch Kunst erklären kann. Das ist einer der wichtigsten Punkte, die ich persönlich mitnehme. Eine andere Sache ist, dass die Kunst wirklich besser und schöner wird, indem du andere Dinge einbeziehst und etwas hinzufügst, was du ursprünglich nicht geplant hast. Wenn man es ausprobiert, macht es einen großen Unterschied. So ist es auch mit Diversity.“

Wem würdest du eine solche Veranstaltung empfehlen?

Sara Gomez: „Ich denke, diese Veranstaltung kann an so vielen verschiedenen Orten stattfinden, eigentlich überall, ehrlich gesagt. Wenn du vorher noch nicht versucht hast zu malen, machst du etwas völlig Neues. Wenn du ein erfahrener Maler ist, bringt es dir auch einen Mehrwert, weil du diese Sichtweise auf Diversity erlebst. Daher denke ich, dass es für jeden geeignet ist.“

Danke, Sara!

Sara Gomez: „Danke, dir! Ich denke, dass die Reise mit der Malerei von meiner Seite noch nicht zu Ende ist. Es ist nur der Anfang.“